LaufTria Union Waidhofen
Los geht's
Letzte Neuigkeiten
Lauftermine
Lauflisten
LäuferInnen
Laufjugend
TriathLon
Landesmeister
Langläufer
Lesestoff
Lichtbilder
Laufbahn
LC Waldviertel
Links
LTU
Letzte Neuigkeiten

2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010


ERGEBNISSE HALBMARATHON

Fotos Halbmarathon (von Hans Schlosser)

NÖN-Fotos Halbmarathon

Bewertung auf Laufkalender.at abgeben


ERGEBNISSE STADTLAUF

Fotos Stadtlauf (von Hans Schlosser)

NÖN-Fotos Stadtlauf

Bewertung auf Laufkalender.at abgeben

101 mehr waren es im Vorjahr, 47 mehr waren es heuer: Finisher in allen Nachwuchsbewerben im Verhältnis zum Jahr davor. Damit steht das absolute Hoch an laufenden Kindern derzeit bei 819. Eine Anzahl, die in ziemlich genau 100 Minuten... hier weiterlesen

Videos von Werner Vlcek + Expert Hörmann:
Schüler
Jugend
Siegerehrung Schüler und Jugend
Benefizbewerb
Hauptlauf

Weitere Medienberichte:
Bericht NÖN Stadtlauf
Bericht NÖN Halbmarathon
NÖN-Kommentar Bernd Dangl

FF Waidhofen
Meinbezirk.at
Tips.at

VS Dobersberg
VS Thaya (Fotos)

ULC Horn (Halbmarathon)
ULC Horn (Stadtlauf)
ULC Sparkasse Langenlois (Halbmarathon)
ULC Sparkasse Langenlois (Stadtlauf)
SC Zwickl Zwettl (Halbmarathon)
SC Zwickl Zwettl (Stadtlauf)

Die Sieger des Halbmarathons:

1. Jürgen Hable
2. Martin Hermanek
3. Gerald Foltas

1. Michaela Wolf
2. Carina Lauter
3. Barbara Grabner


Philipp Bartl erneut erfolgreich unterwegs
Am 4. Juni war die Leichtathletik in Schwechat zuhause. Beim Erich Straganz sen. Memorial 2017 war auch das Waldviertel vertreten.
Philipp Bartl zeigte erneut mit guten Leistungen auf: Silber im 1000 m Lauf, Bronze in 60 m Hürden und beim 60 m Sprint. Platz 6 im Vortexwurf.

Nach dem zwischen-
zeitlichen Stadtlauf (mit Sieg in der Hauptlaufjugendwertung und 2. Platz in der U12-Wertung, nebenbei auch noch Helfertätigkeiten!) wurde der Sonntag 11.6. nochmals für eine Leichtatheltikeinheit genutzt. In Amstetten gab es Silber im 800-Meter-Lauf sowie im Teambewerb über 4 x 100 Meter.

10 km Straßenlaufmeisterschaften Bruck an der Leitha
Bei großer Hitze erreichte Herbert Schuh als einziger LTU-Vertreter bei diesen Österreich-Meisterschaften am 3.6. in Bruck an der Leitha den 2. Platz in der M60

Anita Stocklasser bei den Staatsmeisterschaften
Am 27. Mai 2017 wurden in Linz die Staatsmeisterschaften in der Halbdistanz ausgetragen. Vom LTU war Anita Stocklasser mit dabei.
Erfreulicherweise erreichte sie eine Gesamtzeit von 5:43:03 und konnte
ihre Vorjahresleistung um 22 Min steigern. Die Wetterverhältnisse waren optimal - beim Laufen war es zwar etwas sehr heiß, aber dank perfekter Organisation kein Problem. Bei den Staatsmeisterschaften erreichte sie den 6. Platz in ihrer Altersklasse.
Drei Wochen zuvor lief sie beim Wings for Life Run in Wien mit. Nach 22,28 km hat sie die fahrbare Ziellinie erreicht: das Catchers-Car hatte sie eingeholt.

Hans-Jürgen Fanter in Ultradiensten unterwegs
Einer unserer beständigsten Langstreckenspezialisten, Hans-Jürgen Fanter stellte sich am 25. Mai einer besonderen Herausforderung: Dem Über-Drüber-Ultramarathon in Kirchdorf an der Krems. Einiges an Erfahrung brachte er mit: war er doch bereits vor 3 Jahren dort beim Gebirgsmarathon am Start. Sein hervorragendes Ergebnis dieses Mal: Platz 4 in 6:45:48 für 63,3km mit 1.950hm. Hier sein "Erlebnisbericht":

Toller Landschaftlauf veranstaltet durch top motiviertes Veranstalterteam mit top Strecken- und Zielverpflegung zu fairem Startgeld der aufgrund seiner vielfältigen Distanzen (vom Stadtlauf über 1., 2. bis hin zu 3. Halbmarathonrunden mit jew. 650hm) für JEDE/N die gewünschte Herausforderung bietet.

Ich habe mich dieses Mal (nach der erfolgreichen Marathonteilnahme 2014 in 4:30:25h) der Königsdiziplin dem Ultramarathon gestellt. Die Rahmenbedingungen (Wetter war gut: bewölkt – ohne Regen tlw. sogar sonnig ca. 12 – 20°C; Vorbereitung sehr gut und intensiv: 2017 bisher ca. 1.400 Lauftrainings-km und ca. 550 Ergometertrainings-km; Wien-Energie Halbmarathon 1:34:50h, Linz-Marathon 3:28:31h und Wings for Life World Run 30,45km jew. mit p.B. absolviert) waren sehr gut. Persönlich habe ich mir bei meinem bisher längsten mit den meisten hm versehenen Ultralauf 6:30h als Wunschziel bzw. 7:00h als Minimalziel gesetzt. Die ersten beiden HM-Runden habe ich in 2:02:50h (als Runden Fünfter) bzw. 2:09:43h (als Runden Dritter) sehr gut absolviert – dabei musste ich einzig den Steilanstieg „Oberhamet“ jew. gehend bewältigen. Somit habe ich meine Marathonzeit von 2014 in 4:12:33h deutlich verbessert (diese Zeit hätte in der Marathonwertung ebenfalls den 4. Gesamtrang bedeutet!). In der 3 Runde musste ich dem hohen Anfangstempo und den schwindenden Kräften (die drohenden Krämpfe waren fast bei jedem Schritt „zum greifen Nahe“ sind aber nicht „eingefahren“) bei steigender Temperatur Tribut zollen: die Anstiege – insgesamt ca. 7km je Runde – brachte ich gehend hinter mich somit HM-Rundenzeit 2:33:14h (Runden Fünfter) => Gesamtrang 4. Platz von 10 Finishern bei 14 Startern (neben 3 Frauen) knapp hinter dem 3. Platzierten (mit diesem war ich beim Marathondurchgang noch fast gleich auf).
Mein Resümee: tolle Veranstaltung, super Erfahrung im Ultrabereich mit für mich persönlich sehr gutem Endergebnis (sehr ehrgeiziges Wunschziel nicht ganz erfüllt, Minimalziel jedoch relativ locker geschafft ☺) => Fortsetzung im Ultrabereich folgt sicher (die nächsten geplanten Bewerbe: Waidhofner Stadtlauf + 1. Waidhofner Thayarunde HM im Juni und als Highlight im Herbst Teilnahme am 44. BMW Berlin Marathon mit dem Ziel der neuerlichen Verbesserung meiner Marathonbestleistung!)
Urkunde
Ergebnis

21.5.: Lisa Neudert gewann beim Wr. Frauenlauf die Klasse U15 über 5 km
Wir gratulieren unserer aufsteigenden Nachwuchsläuferin!
Hier gehts zum Bericht der NÖN




AIMS-Vermessung der Halbmarathonstrecke
Genau 3 Wochen vor der Austragung des 1. Waidhofner Thayarunde Halbmarathons erfolgte am 20. Mai um 10.30 Uhr die offizielle AIMS-Vermessung der Strecke. Reinhard Sachs, einer der beiden in Österreich lizenzierten AIMS-Vermesser, fuhr unsere Halbmarathonstrecke am Thayarunde-Radweg und in der Waidhofner Innenstadt nach international einheitlichen Kriterien ab und ermitelte damit die einzelnen Laufkilometer und den genauen Wendepunkt in Höhe Peigarten/Merkengersch. Dies erfolgt mit einem normalen Fahrrad, an dem ein sogenannter Jones Counter angebracht ist, der die Umdrehungen des Rades zählt. Vor dem Lauf wird das Vorderrad kalibriert, sodass genau gesagt werden kann, wieviele Zentimeter eine Umdrehung ausmacht. Daraus ergibt sich die Anzahl der Umdrehungen, die für genau einen Kilometer erforderlich sind (ganz genau sind es 1.001 Meter, denn es muss ein "Unsicherheitsfaktor" von 1 Promille miteingerechnet werden).
Diese Methode ist vom IAAF ( Internationalen Leichtathletik Verband ) und von AIMS (Association of International Marathons and Road Races ) anerkannt. Alle IAAF/AIMS vermessenen Laufstrecken über die klassischen Distanzen (10 km, 10 Meilen, Halbmarathon, 25 km und Marathon) werden von den nationalen Leichtathletikverbänden anerkannt und die Zeiten können in die Bestenlisten genommen werden. Es wird keine andere Methode vom IAAF/AIMS zur Streckenvermessung einer Laufveranstaltung anerkannt.

Die ganze Halbmarathonstrecke ist bereits mit roten Kilometermarkierungen ausgestattet.

Bericht auf meinbezirk.at
Bericht auf noen.at

Die langen Läufe des 7. Mai
Salzburg Marathon, wie immer bei kühlem (und später auch feuchtem Wetter), heuer ohne Meisterschaftsmascherl (aber nächstes Jahr wieder), wurde von Andreas Altrichter gelaufen: Persönliche Bestzeit: 3:42:44
Der zweite lange Lauf fand zum vierten Mal weltweit und doch auch in Österreich statt, in Wien aber der Ringstraße, viele Kilometer durch die Stadt und dann noch Richtung Stockerau und Tulln: Wings for life worldrun, das besondere Laufevent mit der rollenden Ziellinie. Unter anderem waren vom LTU dabei: Hans-Jürgen Fanter mit 30,45 km, Erich Scharf mit 30,34 km, Rudi Langsteiner und Gregor Holzinger mit gut 25 km (ohne Wertung, da sie ihren Lauf vor dem Eintreffen des Catcher Car beendet haben.

"Schwere" Metallausbeute für Philipp
Philipp Bartl war am 30. April beim Leichtathletikbewerb in Wien Stadlau (nachdem er am Tag zuvor beim Maissauer Stadtlauf in seiner Altersklasse U12 sehr guter Zweiter geworden war) und räumte dort kräftig ab. Die wenigen Stunden Pause reichten aus, erneut gute Leistungen zu bringen.
Sowohl im 60-m-Sprint als auch im 600-m-Sprint konnte ihm keiner nahe kommen - Gold in beiden Bewerben! Im Hürdenlauf gab es Silber für ihn. Weitere Talentproben gab er in den Disziplinen Vortex und Weitsprung mit dem jeweils 5. Platz ab. Gratulation an unser Nachwuchsleichtathletiktalent!





Radfahren in Maissau
Neben den reinen Laufbewerben bietet der Sporttag in Maissau (29.4.) auch immer Radfahrern Gelegenheit, ihren Sport (auch in Kombination mit Laufen) auszuüben. Diesfalls sogar in Form der niederösterreichischen Landesmeisterschaften im Sprintduathlon. Anita Stocklasser war dabei sehr erfolgreich. Sie wurde gesamt Sechste bei den Damen und Landesmeisterin in der W35. Rudi Langsteiner schaffte die Bronzene in der M50.
Den Sprintduathlon gibt es auch als Staffelbewerb. Hier erreichten Markus Stocklasser als Radfahrer und Erich Scharf als Läufer den zweiten Wertungsplatz.
Alle Maissau-Ergebnisse

Unser Fahrradpolizist!
Ein neuer Sheriff ist unterwegs. Im Bezirk gibt's jetzt einen Triathlon Kampfrichter.
Im Winter nahm Gregor Holzinger an der "Technical Official" Schulung des NÖ Triathlonverbandes teil.
Er wurde in die Sport-Ordnung und die technischen Beschaffenheit der Triathlonausrüstung eingewiesen. Mit positiv absolvierter Prüfung wurde der Kursin St. Pöltenabgeschlossen.
Am 29. April in Maissau bei den Nö Landesmeisterschaften im Duathlon erfolgte der erste Kampfrichter-Einsatz. Beim Check-in wurden die Fahrräder kontrolliert und beim Bewerb war er zur Kontrolle des Radsplits am Motorrad eingesetzt.
Es gab beim ersten Einsatz nur Verwarnungen. Da sehr fair gefahren wurde, musste er niemanden bestrafen oder disqualifizieren.
Gregor steht für technische, organisatorische und sportliche Auskünfte jederzeit zur Verfügung.



VCM Teil 1
Regnerische 10 km Straßenlaufmeisterschaften am 22.4. in Wien. Sehr gutes Ergebnis für unseren Starter Herbert Schuh: er wurde in 41:26 Gesamtvierter in der österreischen M60.
In einem punktgenauen Rennen (wie am Tag darauf Valentin Pfeil, der im Marathon mit 2:14:50 das EM-Limit um 10 Sekunden unterbieten wird) ist Sabine Bartl im offenen Bewerb der 10 km ins Ziel gekommen. Angestrebt waren 60 Minuten. Die Ziellinie wurde genau 2 Sekunden zuvor überquert. Gratulation!
VCM Teil 2
Der gewohnte Ablauf am Marathontag mit Staffel, Halbmarathon und Ganzmarathon. Die Temperaturen sicher schwer in Ordnung, der Wind vielleicht phasenweise lästig und störend, aber gesamt gesehen keine so schlechten Bedingungen.
Den Marathon haben absolviert: Rene Armberger 2:51:52 (pB, gesamt erst sein 2. Marathon), Bernhard Höllrigl 3:02:12, Reinhard Litschauer 3:10:46 (pB beim 6. Marathon), Wilhelm Ohrfandl-Zimmermann 4:03:35 (sein 1. Marathon)
Halbmarathon: Josef Armberger 1:44:25, Alfred Braunsteiner 1:47:14, Rene Reiter 1:49:24
ERGEBNISSE

Linz Marathon (9.4.)
Viertelmarathon: Joachim Mödlagl 40:14
Halbmarathon: Herbert Schuh 1:31:58; Carina Lauter 1:35:22; Franz Lauter 1:51:00
Marathon: Erich Scharf 3:27:17; Hans-Jürgen Fanter 3:28:31


Waldviertelcupauftakt in Gars (9.4.)
Superwetter zum Beginn des 28. W.E.B Waldviertelcups. Und Gars feierte mit dem 20. Straßenlauf ein kleines Jubiläum. Die genau vermessene 10-km-Strecke war wieder für starke Zeiten gut. Nun ist auch der zweite Hable-Junge in die Elite vorgestoßen: Platz 3 für Daniel, nachdem Jürgen überlegen gewonnen hat. Besonders herausragend sind aber die Damenspitzenzeiten: Cornelia Krapfenbauer in einem 3:52-Schnitt vor Veronika Limberger im 3:56-Schnitt. Selbst Anna Holzmann als Dritte mit 4:04 am Kilometer braucht sich nicht verstecken. Stark aber auch unsere "erfahrenen" LTUler: Rudi Langsteiner, Günther Franz, Johann Handl und Alfred Steiner gewannen jeweils ihre Altersklassen.

ERGEBNISSE


Das erste Halbmarathonwochenende (26.3.)
... und gleich Staatsmeisterschaften in Graz. Herbert Schuh, erstmals in der M60, lief dort mit 1:29:34 persönliche Bestzeit und in der Masterwertung M60 österreichweit auf den 3. Platz. Josef Filler, noch einige Jahre in der M55, erreichte den 9. Platz in der Masterswertung. Günther Franz wurde leider gleich zu Beginn Opfer eines Sturzes und konnte somit den Zieleinlauf nur mehr als Zuschauer erleben.

In Wien war Donau-Zentrum-Halbmarathon. Abseits des Damensieges von Anna Holzmann (SC Zwickl Zwettl, 1:27:36) waren auch einige LTU-Läufer dabei: Rene Armberger 1:29:22, Gregor Holzinger 1:31:18,  Erich Scharf 1:32:45, Hans-Jürgen-Fanter 1:34:50, Siegfried Reiter 1:39:31 (p.B.)


Bronze glänzt wie Gold
Am 19. März fanden die Staatsmeisterschaften im Wintertriathlon in Villach statt.Der Wintertriathlon setzt sich aus 6 km laufen, 10 km Mountainbiken und 8 km Langlaufen zusammen. Vom LTU nahm Rudi Langsteiner teil. Im Winter stand er sehr oft auf seinen Langlaufskiern und nahm auch an  vielen Langlaufrennen teil. Bestens vorbereitet ging er in Villach an den Start.

Wurde der erste Versuch in Judenburg im Februar wegen Schneemangels noch abgesagt, so sprang der HSV aus Villach als Ersatz ein. Die Organisation und Abwicklung war bestens, für den „Sommereinbruch“ konnten sie nichts. Im Gegensatz zum Waldviertler Wetter war es in Villach sommerlich. Mit fast 20 Grad war es ungewöhnlich warm. Dadurch war der Boden sehr weich und rutschig. Dies machte das Laufen - hier sank man oftmals bis zum Knöchel ein - und das Mountainbiken, wo sich manche aufgrund eines eintauchenden Vorderrades über den Lenker verabschiedeten, zum Kraftakt. Aber erst der abschließende  Langlauf  entwickelte sich durch das durchgeweichte Schneeband zur wahren Tortur. Ein vernünftiger Abdruck oder eine langes Gleiten war gar nicht möglich. Und durch die windigen Vorboten des Frühlings war in den Waldpassagen Vorsicht geboten. Die heruntergefallenen Nadeln bremsten jeden Athleten sofort ab. Stürze gab es einige.Trotz der schwierigen Bedingungen fanden viele Athleten den Weg nach Villach.

Rudi Langsteiner konnte in seiner Altersklasse die Bronzemedaille erringen.
Bericht und Fotos: Gregor Holzinger


Crosslauflandesmeisterschaften Südstadt, 26.2.

MU14: 12. Philipp Bartl; WU16: 6. Lisa Neudert; M55: 3. Günther Franz; 5. Josef Filler; M60: 1. Herbert Schuh. ERGEBNISSE


Gratis Training für alle Kinder und Jugendliche

Beim Kinder- und Jugendlauftraining des LTU Waidhofen werden nicht nur die Lauftechniken gelehrt und der Bewegungsapparat gestärkt, sondern auch die Motorik geschult. Es gibt die Möglichkeit, den Hürdenlauf, Speerwurf, Hoch- und Weitsprung  zu erlernen. Spiele mit und ohne Ball gehören aber genauso dazu. Dieses Lauftraining findet jeden zweiten Freitag um 15:00 statt, je nach Witterung auf der Leichtathletikanlage Waidhofen oder im Turnsaal der Volksschule Waidhofen und dauert ca. eine Stunde. Im Wechsel dazu findet jeden zweiten Donnerstag von 17:00 bis 18:30 im Hallenbad Vitis die Kinder - und Jugendschwimmstunde (es können auch Erwachsene kommen) statt. Hier liegt der Schwerpunkt in der Verbesserung der Kraultechnik. Aber es werden auch Brust, Rücken und Delphin unterrichtet. Technikübungen, Rollwende und Wasserspiele sind auch im Programm mit dabei. Mitmachen kann jeder der Interesse hat. Zu bezahlen ist lediglich der Eintritt ins Hallenbad.  Die Trainer Elisabeth Reiter und Alex Frühwirth freuen sich auf euren Besuch. (Infos und Fotos von Gregor)

Start in die Frühjahrssaison: 16. Februar 17:00 Bad Vitis und 24. Februar 15:00 VS Waidhofen




Gemäß dem Motto <Das Gute muss nicht immer teuer sein> stehen euch beide Trainings kostenlos zur Verfügung, auch eine Mitgliedschaft ist nicht notwendig!

Auch Einzelschwimmstunden werden angeboten. Infos dazu bei Alex Frühwirth unter 0676/6967609 


Willkommen im Laufjahr 2017
Was steht heuer großes auf dem Programm? Erst mal wird die Crosslaufserie fertiggelaufen. Zwei Läufe gibt es noch: Gmünd und Echsenbach. Wer Halbmarathonambitionen hat, kann die Staatsmeisterschaften in Graz bereits am 26.3. laufen. Natürlich auch bei den großen Marathons von Linz (9.4.), Wien (23.4.) und Salzburg (7.5.) gibt es Halbmarathons.
Höhepunkt aus LTU-Sicht wird wieder der Stadtlauf (am 9.6.) werden, den wir heuer um einen Lauftag erweitern werden: am Samstag, dem 10.6. wird es am späteren Nachmittag einen Halbmarathon auf dem Thayarunderadweg geben (Start und Ziel wie beim Stadtlauf direkt vor der Sparkasse). Dies ist die Generalprobe zu den Landesmeisterschaften im Halbmarathon, die wir für 2018 zugesprochen bekommen haben.  Der Projekttitel ist "1. Waidhofner Thayarunde Halbmarathon". Die Details werden derzeit ausgearbeitet
Marathonenthusiasten kommen noch im Herbst auf ihre Rechnung, bei den Landesmeisterschaften in der Wachau bzw. den Staatsmeisterschaften in Vorarlberg. Auch die Halbmarathonlandesmeisterschaften sind erst im Herbst, dieses Mal in Hirtenberg. 

VERANSTALTUNGEN
StadtLauf Waidhofen
HaLbmarathon
CrossLauf Waidhofen
CrossLauf Schwarzenau
SportgaLa



GaLerien:
LTU Waidhofen-Fotos
Vlcek-Videos
Michael Pavlecka
Andreas Biedermann
Martin Riener
LC Waldviertel
LT Gmünd
Johann Newetschny
Walter Zelenka